• Es schneit!

    Es schneit!

    Weihnachten ist vorbei und der Schnee ist da.

    Irgendwie nicht richtig, oder?
    Mir kommt es so vor als müssten wir langsam darüber nachdenken ob wir nicht alle Feiertage um ein paar Monate verschieben. Ich meine, zu Weihnachten ist es relativ „warm“, zu Karnveval schneit es oder stürmt es und Ostern weiß man nie ob da Frühling ist oder ob wir unsere Eier noch im triefgefrorenen Wald suchen müssen.

    Wäre auf jeden Fall eine Überlegung wert.

    Wie dem auch sei… ich wundere mich nicht dass ich plötzlich eine spontane Anfrage erhalten habe zu einen Aprés Ski Party Plakat. Da das ganze wieder relativ schnel über die Bühne laufen musste, hab ich diesmal ohne Vorskizzen & Vorschläge gearbeitet. Quasi nach „Frei Schnautze“. Und um ehrlich zu sein: Ich habe keinen Plan was so eine Aprés Ski Party genau ist. Sind das nicht diese Partys in welchen deutscher Pop Schlager gesungen wird? Quasi Oktoberfest im Schnee?

    Auch wenn ich denke ich habe vielleicht das Thema nicht zu 100% getroffen, bin ich der Meinung dass das Plakat für die „schnelle“ ganz gut geworden ist. Auch nicht zu „Aprés Ski Klischee“ mäßig.. unsere KuFa ist kein wirklich solcher Ort dafür… *lach*

    Wie findet ihr es?

  • Chinese Girl

    Chinese Girl

    Neulich hatte eine Freundin von mir Geburstag gehabt- ein Anlass endlich wieder den Zeichenstift zu schwingen und was zu Papier zu bringen.
    Ich ärgere mich sehr dass ich nicht mehr Zeit habe – denn gern hätte ich die gute Dame komplett gezeichnet… Aber das Semester hat bald ein Ende und ich kann mich mehr aufs Zeichnen konzentrieren 😀
    Allerdings mag ich die Coloration hier mehr als bei dem Bild zu Weihnachten. Besonders die Haare und die Juwelen(?) haben mich zwar Stunden gekostet- aber es hat sich gelohnt.

  • Endlich: Der Dreh

    Endlich: Der Dreh

    1 Kamera

    2 Schauspieler

    2 Drehtage

    5 Objektive

    6 Studenten

     

    ergeben nicht nur einen (hoffentlich) guten Film sondern jede Menge Spaß.

    Wenn ich ehrlich sein muss, habe ich vorher diese Tage mit bangen und „Oh–Gott-das-wird-langweilig-und-anstrengend“ vorgestellt. Der 1 richtige Vorbereitungstag hat mir dann alle Sorgen diesbezüglich genommen. Zwar waren diese 2 Tage sehr lang, anstrengend und kosteten uns alle Nerven die wir hatten.

    Aber es waren die mit Abstand besten Tage im Studium. Wir haben viel Aufgenommen, Wiederholt und vor allem: gelacht.
    Wir waren sehr einfallsreich und bei vielen Szenen war Teamwork das wichtigste.

    Allein die Szene in welchen der Schauspieler „nur“ vor dem Fernseher sitzt:
    1. Person hat die Kamera
    2. Person hält einen extra LED Strahler vor den Füßen des Schauspielers um den Fernseher mit Greenscreen zu beleuchten
    3. Person hält zwischen den Beinen des Schauspielers ein Fernsehsimulator um die Fernsehreflektionen im Gesicht des Schauspielers zu simulieren
    4. Person hält die Filmklappe

    Ich wiederhole : Und das ist nur eine Szene in welchen der Schauspieler da sitzt und fernschaut… *lach* 😉
    Kommende Woche setzen wir uns ran um die Aufnahmen zu ordnen und zu schneiden. Postproduction halt. <3
    Leider kann ich nicht mehr Fotos vom Dreh posten – denn ich will nicht zu viel Spoilern ;-D

  • Vorbereitungen

    Vorbereitungen

    Die Zeit rennt.

    Es fühlt sich nicht an als wären Monate vergangen seit dem wir mit dem Filmprojekt begonnen haben . Eher ein paar Wochen, keine 3-4 Monate.

    Wie bereits berichtet haben wir nehrmals die Geschichte geändert. Zwar blieb immer die Kern Idee aber wie es dazu kam hat sich ständig geändert. Was dazu führte dass wir uns nicht auf den anderen organisatorischen Kram wie Schauspieler Casting, Setting usw konzentrieren konnten.

    In den letzten 2 Wochen haben wir faher akkord arbeit geleistet und alles auf die Beine gestellt. Möbel, Schauspieler, Einstellungen… Und immer wieder sind uns Probleme und  aufgefallen.

    Heute war unser erster Tag alleine im Studio. Geplant war nur Aufbau und erste Probeaufnamen- was wir teilweise realisiert haben. Es gibt verdammt viel zu beachten…

    • Licht – das hat uns viel Zeit gekostet. Wir wollen unseren Film im Film Noir Stil drehen, was eine bestimmte Lichtsetzung verlangt.
    • Chromakey oder gern Greenscreen genannt, wir haben einige Teile die in der Postproduction eingesetzt werden. Allerdings ist das mit der Beleuchtung sehr schwer da kein Schatten oder zu hellen Licht Punkt vorkommen darf…
    • Kamerafahrten wir haben einiges getestet. Angefangen mit einen automatischen Slider welcher von alleine fährt, bis hin zu manuellen schwenks und experimentellen Ideen… 😉

    Es gibt noch einige Baustellen die wir beheben müssen. Aber ich denke bei keinen Filmdreh läuft aföuf Anhieb alles rund. Besonders bei uns Studenten 😉 Morgen beginnt der Dreh- ich bin so aufgeregt und denke wir packen das. 🙂

  • Night of Music 2016

    Letztes Jahr kam ich per Zufall in den Genuss von klassischer Musik – kombiniert mit Pop Musik.
    Jedes Jahr gibt es in Wiesbaden eine Night of Musik im Kurhaus. Mit Orcester, Sänger, Tänzer und was da sonst alles dazugehört.

    Es ist ein schönes Projekt zu Weihnachten. Pop Musik klassisch gespielt mit guten Vocals – zwar ist diese Idee sicherlich nicht neu, jedoch hier großartig umgesetzt.
    Wir hatten am Ende viel Material gesammelt: angefangen von den Proben, den eigenen Aufnahmen während der Show sowie die orginal Videos von der Leinwand im Hintergrund. Die Stunden an Material konnte ich gar nicht zählen und auch leider nicht alles sichten… dafür war die Zeit nicht da.

    Der Videoschnitt mit Korrektur hat gute 13 Stunden gedauert – und hat mir Spaß gemacht. Zwar hätte ich gern einiges anders geschnitten, aber so ist es auch gut geworden. 😉 Ich persönlich mag ja schneller Schnitte usw. und hätte ich die Zeit zum sichten des gesamten Materials gehabt und generell mehr Zeit für den Schnitt, hätt ich da sicher auch mehr rausholen können. Aber gut – was is´ is nun geworden. 🙂
    Auf Youtube läuft es gut <3

  • Frohes Neues 2017!

    Frohes Neues 2017!

    2017

  • Frohe Weihnachten

    Frohe Weihnachten

    xmas2

    Frohe Weihnachten

    Der Dezember ist gefühlt an mir vorbei geeilt *lach* – ich hoffe Euch hat der Stress und so nicht zu sehr zugesetzt.
    Genießt die Feiertage ;D

  • Interview mit einer Handpuppe

    Ich muss schon zugeben, wir haben in der Regel allerhand interessante Charaktere bei unserem Interviews.

    Angefangen von Gothics, lustige acapella Jungs bishin zu Comedians. Gestern Abend hatten wir eine Handpuppe am start! 😄

    Der Handpuppenspieler, Martin Reinl, war bei uns zu Gast mit seiner Show „Pfoten Hoch“. Ich muss zugeben, ich wusste nix von ihm oder seinen Handpuppen. Nur das er berühmt ist, ausverkauft und Joa…halt berühmt ist. Ganz toll 😅

    Aber als ich dann seine Puppen om Sound Check sah machte es klick: Wiwaldi, der Hund von der Wiwaldi show, war da und einiges aus der Sesamstraße und dem Fernsehn. 😀

    Wie dem auch sei, das Interview war echt lustig und diesmal haben wir unseren technischen Anspruch hochgeschraubt: 3 Kameras und 2 Mikrofone! 😀

     

  • Studienprojekt : Start :-D

    Studienprojekt : Start :-D

    black1Oh man, das Bloggen werde ich bei mir auf die Prioritätenliste weit nach oben setzen.
    Mh.. wie dem auch sei. Also heute gab es endlich das GO für unser Filmprojekt „Behind the Screens“.
    Gern hätte ich euch schon früher davon berichtet, aber es war ja alles noch „geheim“ und so. 😉
    Ich werde darüber auch nun mehr bloggen.

    Für euch, die mit Filmmachen kaum in Berührung kommen und „hinter die Kulissen“ zu sehen, und für mich um die Fortschritte festzuhalten. :-)



     

    Behind the Screens

    Ein Mann ist unglücklich und unsterblich in eine Frau verliebt. Jedoch ist sie eine berühmte Schauspielerin und er.. nun.. nur ein Fan. Wahrscheinlich nicht mal ein schöner. Eines Abends sitzt er vor dem Fernseher und schaut, natürlich, seine Schauspielerin zu. Gerade läuft eine Szene in welcher sie Blumen bekommt. Da er diesen Film schon x-mal gesehen hat, weiß er von den Blumen und hat selbst welche in der Hand. Er liebt sie. Wirklich. So sehr sodass er den Fernseher berührt und streichelt.
An seinem Tisch hat er einen Rahmen mit einen Foto von ihr. Darum eine Lichterkette geschlungen. Daneben liegt die übliche Tageszeitung. Nichts außergewöhnliches. Dann… plötzlich zischt es, durch die Lichterkette geht ein Blitz, das Foto schaut auf die Zeitung, und der Blitz trifft ein Logo welches in einer Werbung abgebildet ist. (Unser Hochschul-Logo)
Es wird lebendig und fängt sich an zu bewegen bzw. fliegen.
Natürlich bekommt er dieses Geschehen mit. Klar, wenn es auf meinen Schreibtisch zucken würde, dann würd ich auch mal dahingehen und schauen was da abgeht!?
Er sieht wie das Logo fliegt … höher und höher … durch den ganzen Raum! – und landet auf den Fernseher. Es kriecht hinein durch die Lautsprecherschlitze… und landet innen- bei der Schauspielerin auf den Händen.
Sie ist verwirrt – schaut zu dem Fernseher (also Zuschauer) – er ist auch verwirrt. Sie kommen sich näher und berühren ihre Hände am Bildschirm. Und ZACK – er ist plötzlich bei ihr. Im Fernseher. Sie umarmen sich und sind glücklich <3
Doch dann unterbricht das Signal und der Mann ist wieder in seinem Zimmer. Er will natürlich wieder zu ihr, doch es klappt nicht. Er geht zum Schreibtisch – schaut sich die Anzeige und deren Adresse an und geht…
    Sicherlich klingt es auf dem ersten Blick etwas verwirrend und absurd. Aber auf dem Storyboard und wie wir uns es vorstellen wird es genial :-)
Unsere andere Geschichte „Blacksmith“ (wir mussten ja 2 erstellen) wurde heute abgewählt… (Storyboard siehe oben)

  • Weihnachten kann kommen !

    Weihnachten kann kommen !

    xmaspreview

    37 Tage…

    dann ist schon wieder Weihnachten. Krass. Wie schnell doch die Zeit vergeht, oder?
    Wobei, wenn wir mal ehrlich sind, die Vorboten im Supermarkt sind gefühlt schon seit MONATEN da. *lach*
    Manchmal scheint es mir so, als würde die Zeit rennen.
    (Außer in den Vorlesungen….)
    Daher habe ich dieses Jahr so früh wie möglich mit dem Thema Weihnachten (und Silvester) beschäftigt und vorgearbeitet.

    Das diesjährige Weihnachtskartenmotiv deute ich mal nur an (siehe links)
    und das Plakat für die Heiligabend Party ist hier:

    xmaspreview

    Auch wenn dieses Plakat „einfach“ aussieht, es war kompliziert den Hintergrund genau in den Winkel zu fotografieren, sodass es realisitsch ist…
    Meine Freundin Michi kam dann auf die geniale Idee als „Modell“ zu stehen um am ende das richtige Foto für den Hintergrund zu bekommen 😀

  • Digital Art – warum nicht?

    Digital Art – warum nicht?

    desire_previewKennt Ihr das auch?

    Man fängt mit einer Idee an, diese entwickelt sich im laufe der Arbeit weiter und am Ende ist etwas völlig anderes entstanden als geplant.
    Ja, sollte nicht sein – aber ich denke beim freien arbeiten zum Üben ist es okay. 😉

    Digital Art.

    Aktuell widme ich mehr der digitalen Zeichentechnik, da ich es desöfteren Job/Studientechnisch benötige. Ich muss zugeben, bisher beäugte ich „Digital Art“ etwas kritisch.
    Woher diese Abneigung kam?

    Ich weiß es nicht. Vielleicht weil im Gegensatz zur „Traditional Art“ der Kontakt mit den verschiedenen Medien fehlt (Aquarell, Copic, Farbstifte usw) und das ganze digital anwendet. Oder weil manche Bilder „seelenlos“ wirken? Oder ich einfach an der „Traditional Art“ mehr Wert gesetzt hatte.
    Wie dem auch sei, es ist eine komplett andere Art und Weise zu arbeiten. Die Farben und Pinsel agieren teilweise anders als in der Realität, woran man sich herantasten muss.
    Und dank der gefühlten unbegrenzten Farbauswahl weiß man nicht welche Farbe die Richtige ist…

    Es wird sicherlich noch einige Bilder benötigen, bis ich mich darin sicherer fühle. 😉

     

     

     

    Hier ist übrigens das fertige Werk:

    desire

    Mir gefällt das Bild, jedoch ist es Stilistisch die völlig falsche Richtung.

  • Sekt! 2017! Silvester!

    Sekt! 2017! Silvester!

    … ist zwar noch knapp 2 Monate hin… aber in der Planung ist das ja quasi „nichts“. Daher präsentiere ich das Silvester Party Plakat 2017 der KuFa:

    unbenannt

    Es sollte mal was anderes werden – nicht das übliche Feuerweeeerkkk und so… sondern mal was edles, mit glamour und – mal was anderes eben.
    Besonders hart fand ich die passende Schrift für die Uhr zu finden… :-/ und wie ich das „Silvester Party“ schön reinsetze ohne dass dass ganze Design mit dem Sektsprudel dahin ist. *lach*

    Übrigens: Die Sektflasche unten ist gemalt!

Load more